Spieler und ihre Rituale

Manch einer könnte behaupten, dass es ein ertragreiches Geschäft für die Casinos wäre, wenn diese vor Ort Glücksbringer und Amulette anbieten würden. Viele Spieler betreten das Casino ausschließlich mit einem persönlichen Glücksbringer. Dies kann ein Kleidungs- oder Schmuckstück sein, ein Maskottchen oder aber auch eine Glückszahl, auf die beim Roulette gesetzt wird.

Der Aberglaube gehört vor allem bei den chinesischen Spielern zum Alltag. So ist es kaum verwunderlich, dass fast jeder chinesische Spieler beim Casinobesuch bestimmte Rituale verfolgt. Doch bei den Chinesen gibt es nicht nur Glücksbringer, die mit ins Casino genommen werden, auch verfolgen die meisten Spieler besondere Rituale vor dem Casinobesuch. So wird meist vor dem Casinobesuch ein besonders ausgedehntes Bad genommen, die Chinesen tragen rote Unterwäsche zum Spielen und wenn das Haus verlassen wird, lassen sie dort meist das Licht an.

Auch am und im Casino gibt es weitere Rituale, die als Europäer sicher besonders skurril klingen.

Beispielsweise gehen die Chinesen davon aus, dass das Casino nicht durch den Haupteingang betreten werden darf, daher betreten die meisten Chinesen das Casino durch den Nebeneingang und hoffen dadurch auf zusätzliches Glück. Weitere Regelungen besagten, dass während eines Spiels das eigene Geld nicht gezählt werden darf noch sollte man einen Mitspieler berühren.

Die Glückszahlen eines Spielers haben auch in China eine große Bedeutung und werden gerne verwendet. Bei Glückszahlen handelt es sich zumeist um Zahlen, die im persönlichen Leben eine besondere Rolle spielen. Auf eben diese Zahl oder Zahlen wird dann beim Roulette gesetzt. Viele Spieler sehen das eigene Geburtsdatum als Glückszahl an oder auch den Hochzeitstag.